• Πληροφορίες προορισμού
    • Generic selectors
      Exact matches only
      Search in title
      Search in content
      Search in posts
      Search in pages
  • Ξενοδοχεία
    • Generic selectors
      Exact matches only
      Search in title
      Search in content
      Search in posts
      Search in pages
  • Car rentals
    • Generic selectors
      Exact matches only
      Search in title
      Search in content
      Search in posts
      Search in pages

Santorini, Griechenland

Santorini


Σαντορίνη, Κυκλάδες

Santorini ist eine der südlichsten Inseln der Kykladen. Sie liegt zwischen Ios und Anafi, ist 96 km² groß und hat 11.381 ständige Einwohner. Sie befindet sich 130 Seemeilen von Kreta entfernt und hat eine 69 km lange Küste.

Der Inselkomplex Santorini umfasst die Inseln Thera, die größte, Thirassia, die kleinste und Aspronissi, eine kleine unbewohnte Insel. Diese drei Inseln sind die Überreste der großen prähistorischen Insel, die zunächst Strongyle hieß, wegen ihrer runden Form, später Kalliste wegen ihrer Schönheit, Philotera und schließlich Santorini genannt wurde. Mit dem gewaltigen Vulkanausbruch um ca. 1450 v. Chr. ging der zentrale Hafen von Strongyle unter und die Kaldera (Lücke) entstand, in die das Meer flutete. Nach Jahrhunderten entstanden in ihrer Mitte die Vulkaninselchen (Kamenes) Palea Kameni, zuerst, und nach einigen Jahrhunderten Nea Kameni.

Karte Santorini

My location
Routenplanung starten

Santorini wurde oft mit Atlantis in Verbindung gebracht, dem legendären Staat, der im Meer versank. Der Zauber um den Untergang und Verschwinden beschäftigt Generationen von Wissenschaftlern.

Die Westküste von Santorini endet an einem steilen Abgrund und verliert sich in der Kaldera, einer kreisförmigen Meeresoberfläche, die 32 Quadratmeilen umfasst und 300-400 m tief ist. In die Felsen um Kaldera herum, formte die Lava während der wiederholten Eruptionen einen einzigartigen Querschnitt in die Erde, horizontale, parallel verlaufende Streifen roten und schwarzen Gesteins für alle, die die Vergangenheit der Insel studieren wollen.

Am Rande der Felsen thronend liegen die bekanntesten Ortschaften der Insel, Fira, Firostefani, Imerovigli, Ia, Messaria, Pyrgos, Emborio.

In Akrotiri entdeckte Prof. Spiros Marinatos 1967 unter vulkanischem Gestein eine vollständige Stadt mit Straßen, Plätzen, mehrgeschossigen Häusern, Werstätten etc. Wandgemälde von hohem künstlerischem Wert, die die Zimmer schmückten, hunderte von Utensilien und Steinwerkzeugen, Keramik und Metall, welche die Blüte und den Wohlstand der Stadt zeigen, wurden entdeckt.

Akrotiri war Zentrum der Zivilisation der Ägäis im 16. Jh. v. Chr. Dieses Zentrum, was deutlich von Kreta beeinflusst wurde, war zu dieser Zeit die dominierende Macht der Region und entwickelte seine eigenen charakteristischen Merkmale. Der Reichtum und die Qualität der Gebäude, die entdeckt wurden, beweisen, dass Akrotiri eine blühende Stadt war. Die Einwohner führten ein komfortables und edles Leben, das an das Minoische Kreta erinnert, während die Architektur der Stadt stark Elemente der Kykladen enthält.

Die Gebäude waren zwei oder drei Stockwerke hoch und hatten viele Zimmer. Die luxuriösesten waren aus Stein konstruiert, weshalb sie von den Archäologen „Ksestes“ genannt werden. Die anderen sind aus einem Gemisch aus Lehm und Stroh gebaut. Das Untergeschoss war mit dem Obergeschoss innen durch Holz- oder Steintreppen verbunden. Um die Gebäude vor den Erschütterungen der Erdbeben zu schützen, wurden genauso wie auf Kreta Holzrahmen genutzt. Die Böden der Häuser bestanden aus festgestampfter Erde, oftmals mit ungeschliffenen Schiefer gepflastert. Andere Böden waren mit Meeresmuscheln oder Mosaiksteinen verziert.

Die Dächer waren flach und zur Isolation mit Erde bestreut, eine Technik, die auf den Kykladen bis vor einigen Jahren noch vorherrschend war. Die Vorratsräume, Werkstätten und Getreidemühlen waren immer im Erdgeschoss untergebracht. In den oberen Stockwerken befanden sich die Wohnräume. Viele der Wände waren mit ausgezeichneten Fresken geschmückt.

Die Straßen der Stadt waren schmal und mit Steinen gepflastert. Das Kanalisationssystem bestand aus Kanälen, die unter der Pflasterung eingebaut lagen. Das Abwasser wurde in die Kanäle durch Lehmrohre geleitet, welche in die Wände der Häuser eingebaut waren.

Bereiche Santorini

FIRA: Die Hauptstadt der Insel Santorini, Fira, klammert sich ans Ende eines Felsens, der in Wirklichkeit der Abgrund eines Kraters ist. Sie wurde am Rande der Kaldera erbaut und bietet einen faszinierenden Blick auf den Vulkan.

Die Ortschaft geht zurück auf 1810, als die Einwohner von Skaros begannen, sich in der flacheren Region mit Zugang zum Meer niederzulassen. Sie ist eine lange Ansammlung von Gebäuden mit steilen, engen, stufigen Gassen.

Man kann den Ort mit dem Auto oder Bus von Athinios, den einzigen Hafen der Insel, Fira oder von Mesa Gialos aus, einem Ort, der von Kreuzfahrtschiffen gern gewählt wird, erreichen. Der Aufstieg nach Fira ist 566 Stufen lang. Man kann ihn per Seilbahn, zu Fuß oder auf den Rücken eines Esels bewältigen.

Neben den Sehenswürdigkeiten, die Fira bietet, ist es das Zentrum des Lebens auf Santorini. Hier gibt es eine Vielzahl an Hotels, Apartments, Restaurants, Bars, Cafés und Nachtclubs sowie Läden für Kunsthandwerk und Goldschmuck, die jeden Besucher zufrieden stellen.

Wir empfehlen Ihnen, die Kirchen Agios Minas und Christos zu besuchen, die beide, erstere mit ihrer typischen Santorinischen Kuppel, letztere mit ihren außergewöhnlich mit Ikonen geschmückten Bischofsthron, Kunstwerke der Kirchenarchitektur sind.

An der Grenze zwischen dem Katholischen und dem Orthodoxen Viertel steht das Archäologische Museum von Fira, was die Funde der Ausgrabungen von Akrotiri und Mesa Vouno beherbergt.

FIROSTEFANI: Eine lange Ortschaft, die am Rande der Kaldera erbaut, einen unvergleichlichen Blick auf den Vulkan bietet. Besichtigen Sie die Kirche Agios Gerasimos, die als einzige der Insel von Zypressen umgeben ist. Charakteristisch sind ebenso die Kirchen Agios Charalambos und die katholische Kirche Panagia Agion Theodoron, die den 15. August zelebriert.

Zwischen Firostefani und Imerovigli, was die nächste Ortschaft am Rande der Kaldera ist, steht das alte orthodoxe Kloster Agios Nikolaos.

IMEROVIGLI: Der Name dieses Dorfes stammt aus der Piratenzeit. „Vigla“ bedeutet Wachturm und „Imera“ Tag. Sein Standort im Zentrum und an der höchsten Stelle der Kaldera gab ihm den Überblick über die gesamte Region. So konnten die Einwohner rechtzeitig gewarnt werden, wenn Piraten in Sichtweite segelten.

Die Festung von Skaros, die im Laufe ihres 600 jährigen Bestehens nie eingenommen wurde, ist einen Besuch wert. Von Skaros aus führt ein Weg zur Kirche Theoskepasti, die auf einen Felsen gebaut eine imposante Aussicht bietet. Eine andere Kirche von Imerovigli heißt Panagia Malteza, die ihren Namen von der Ikone erhielt, der man nachsagt, dass sie im Meer nahe Malta gefunden wurde. Sie besitzt eine mit wundervollen Schnitzereien verzierte Ikonenwand, die Szenen aus dem alten Testament darstellt.

Aufgrund seiner Nähe zu Fira ist Skaros verbunden mit der Hauptstraße, aber auch mit einem alten Weg, der entlang des Randes einen ungeheuer schönen Blick bietet. Es ist nur ein 20 minütiger Spaziergang, der aber auf Ihren Reiseplan stehen sollte. Tavernen, Restaurants, Bars, Hotels und Apartments gibt es reichlich in Imerovigli.

IA: Ia liegt 10 km von Fira entfernt. Es ist eine Ansammlung von sechs Dörfern: Ia, Perivola, Finikia, Tholos auf dem Grat sowie Ammoudi und Armeni am Fuße der Kaldera.

Es wurde auf niedrigerer Höhe als Fira erbaut, näher am Meer, mit welchem es durch zwei gepflasterte Treppen verbunden ist. Die eine nach Ammoudi hat 214 Stufen, die andere nach Armeni hat 286. Unten in Armeni steht die kleine Kirche Ai Nikolas, gewidmet dem Schutzpatronen der Seefahrer, in geringer Entfernung zur Küste.

Ia beherbergt ein Schifffahrtsmuseum, ein Kulturzentrum, eine zentrale Kunstgallerie und viele Gallerien mit volkstümlicher griechischer Kunst. Die Ware, die in den vielen Kunsthandwerks-, Souvenir- und Schmuckläden verkauft wird, soll Ihnen helfen, sich später an Ihren Besuch hier zu erinnern. Ia ist der perfekte Ort, um friedvolle Ferien zu verleben.

Ia ist einer der anziehendsten Orte der Insel. Er ist bekannt für seinen zauberhaften Sonnenuntergang. In Ia mit seinen gepflasterten Straßen und seiner Kykladenarchitektur können Sie einen Panoramablick auf die Insel Thirasia, den Vulkan und den Rest von Santorini genießen.

MESSARIA: Messaria liegt 3,5 km südöstlich von Fira im Innern der Insel und ist umgeben von Gärten und Weinbergen.
Die Kirchen Metamorphosis Sotiros und Agia Irini, welche beide zwischen 1680 und 1700 erbaut wurden, sind genauso sehenswert wie die Kathedrale.

Messaria besitzt den typischen Kykladencharme mit den malerischen weiß getünchten Häusern und den winzig kleinen Gassen. Eine der beeindruckendsten Sehenswürdigkeiten des Ortes ist das herrschaftliche Wohnhaus Argiros, das 1888 vom Weinbauer Giorgos Argiros erbaut und kürzlich erst restauriert wurde. Es ist ein typisches Haus von Santorini des vergangenen Jahrhunderts mit einer herausragenden Architektur. Ein großer Anteil des wundervollen santorinischen Weines wird hier produziert.

PYRGOS: Pyrgos wurde am Fuße des Prophitis Ilias nahe Perissa und dem Strand von Kamari errichtet. Es ist eine Siedlung, die im Mittelalter befestigt wurde und der einzige Ort der Insel, wo mittelalterliche Zeichen und Atmosphäre erhalten geblieben sind. Die Mauern der äußersten Häuser waren Teil der Befestigung des Dorfes. Als die Gefahr der Überfälle durch die Piraten abnahm, begannen die Einwohner auch Häuser außerhalb der Mauern zu bauen, was dem Ort sein heutiges Aussehen gab. In Pyrgos gibt es viele sehenswerte Kirchen, wie Theotokaki, Metamorphosis Sotiros, Agia Theodosia, Isodia tis Theotokou u.a. Nahe Pyrgos liegt auf dem Gipfel des Prophitis Ilias das dem Propheten geweihte Kloster, welches eine bedeutende Sammlung von Kirchenobjekten, Schriften sowie alter und neuerer Bücher besitzt.

EMBORIO
Emborio ist der größte Ort im südlichen Teil der Insel Santorini. Ein Stückchen vor dem Ortseingang befindet sich die Agios Nikolaos Marmaritis geweihte kleine Kirche, die praktisch an den Ruinen eines antiken Tempels, der im 3. Jh. v. Chr. erbaut wurde, heftet. Ihr Name wurde ihr wegen des grauen Marmors, mit welchem der Tempel errichtet wurde, gegeben.

Santorinis bekannteste Strände sind Kamari, Roter Strand, Perissa und Monolithos, jeweils mit Kies oder schwarzem Sand.

KAMARI: Der schöne Strand von Kamari mit seinem schwarzen Sand erstreckt sich über fünf Meilen entlang der Ostküste der Insel. Man braucht nicht weit zu laufen, um Tavernen, Hotels, Touristenläden und Unterhaltungsorte zu finden. Es gibt außerdem eine Vielzahl an Wassersportmöglichkeiten, wie Wasserski, Windsurfing oder Paddelboote. Er befindet sich nahe zum Avis-Strand, einem anderen ruhigen schwarzen Sandstrand mit Sportmöglichkeiten.

AKROTIRI – ROTER STRAND
Nicht weit von den antiken Stätten von Akrotiri liegt der rote Strand.
Fragen Sie nicht nach einem atemberaubenderen Badeort! Erhabene rote Lavaklippen, welche in die schwarze Sandbucht und in die klare blaue See abfallen, ergeben eine majestätische Umgebung. Boote verlassen Akrotiri zu den anderen Stränden die Südwestküste hinunter.

PERISSA: Eine Reihe an Wassersportist in Perissa, einem bekannten Strand der Insel, möglich. Der einzigartige schwarze Lavasand und das klare dunkelblaue Meer sind seine Hauptattraktionen. Der Strand befindet sich an der Südostspitze von Santorini.

MONOLITHOS: Im Norden von Kamari liegt an der Ostküste der Strand von Monolithos. Hier findet man mehr Frieden und Ruhe als an den anderen Stränden Santorinis, jedoch mit allem Komfort der anderen Strände, wie Tavernen oder Cafés.

Santorini Regionale Küche & Produkte

Wein: Der seit der Antike berühmte Wein wird heute von acht Weinkellereien abgefüllt. Nikteri (trockener Weißwein) und Visanto (lieblicher Weißwein) sind die bekanntesten Weinsorten Santorinis.

Tomaten: Vor 1960 waren Tomaten eines der Hauptprodukte der Insel.

Saatblatterbsen (Fava): Traditionell wird die sehr bekannte Saatblatterbse angebaut. In der heutigen Zeit werden Gemüsesorten, wie Erbsen und Bohnen, hauptsächlich in der Gegend um Exomiti angebaut

Wie man dorthin kommt

Per Fähre: Fähren fahren täglich ab Piräus nach Santorini (Entfernung 130 Seemeilen). Für Informationen zum Fahrplan können Sie die Hafenverwaltung in Piräus unter 0030 210 451 1311 anrufen.

Per Flugzeug: Santorini ist täglich mit Athen verbunden. Es gibt außerdem Direktflüge zwischen Mykonos, Heraklion, Rhodos und Santorini sowie viele Charterflüge von vielen europäischen Großstädten aus. Der Flughafen von Santorini ist ca. 7 km von Fira entfernt.

Flughafen Telefonnummer: 0030 22860 31525

Nützliche Telefonnummern Santorini (Vorwahl für Griechenland 0030)

Polizeiwache
22860 22649
Verbindung von Hotels & Apartments auf Santorini “Atlantida Santorini”
22860 22854
Hafenverwaltung
22860 22239
Pireus Bank
22860 25441
Flughafen
22860 31525
National Bank
22860 22370
Taxi
22860 22555
Alpha Bank
22860 23801
Standseilbahn
22860 22977
Commercial (Emporiki) Bank
22860 24801
Post
22860 22698
Agricultural Bank
22860 22737
Krankenhaus
22860 22237
Eurobank
22860 25851

Fotos Santorini