• Πληροφορίες προορισμού
    • Generic selectors
      Exact matches only
      Search in title
      Search in content
      Search in posts
      Search in pages
  • Ξενοδοχεία
    • Generic selectors
      Exact matches only
      Search in title
      Search in content
      Search in posts
      Search in pages
  • Car rentals
    • Generic selectors
      Exact matches only
      Search in title
      Search in content
      Search in posts
      Search in pages

Monemvasia, Peloponnes

Monemvasia


Monemvasia befindet sich auf dem östlichen Arm des südlichen Peloponnes. Der Name bedeutet „Ein Eingang“, da es nur einen Weg gibt, die Stadt vom Peloponnes aus zu erreichen, was sie im Mittelalter zu einer natürlichen Festung machte. Heute schließt ein Damm die Lücke, die die frühere Halbinsel vom Land getrennt hatte und führt in eine einzigartige mittelalterliche Stadt.

Die Mauern der Festungsstadt sind doppelt, in ihrer Form entgegengesetzt laufend und enden an zwei Toren: Das größere, welches mit Eisenziegeln beschlagen ist, ist bis heute gut sichtbar von Kugeln durchlöchert.

Wenn man in die Stadt hineinkommt, wird man von den engen Kopfsteinpflastergassen verzaubert. Es ist als ob die Zeit im Mittelalter stehengeblieben ist mit der byzantinischen und romanischen Festungsanlage, den Herrschaftshäuser, den byzantinischen Kirchen, welche sich zwischen die Häuser zwängen, den Bögen, die Rüstung von Agios Markos und all den anderen venezianischen Überresten.

Karte Monemvasia

My location
Routenplanung starten

Sie können hier außerdem fast 40 byzantinische Kirchen von Bedeutung besichtigen.

Durch die Stadt schlendernd kann man den deutlichen venezianischen Einfluss beobachten, der sich in Gestaltung und selbst noch in den Schornsteinen der Häuser widerspiegelt, die in Richtung Osten mit Balkonen erbaut wurden, um das Meer bewundern zu können. Es gibt in den Sommermonaten feste Zeiten, an denen der Bus von Monemvasia zur Festung verkehrt. Ihr Bad können Sie an den Stränden Gefuras, Pori, Ksifia und Kastellas genießen.

Fotos Monemvasia