• Πληροφορίες προορισμού
    • Generic selectors
      Exact matches only
      Search in title
      Search in content
      Search in posts
      Search in pages
  • Ξενοδοχεία
    • Generic selectors
      Exact matches only
      Search in title
      Search in content
      Search in posts
      Search in pages
  • Car rentals
    • Generic selectors
      Exact matches only
      Search in title
      Search in content
      Search in posts
      Search in pages

Kimi: „Balkon der Ägäis“

Kimi


Die wunderschöne Kleinstadt Kymi liegt im Osten der Präfektur Euböa und gilt als bedeutendste Hafenstadt der Insel. Die Siedlung wurde in Form eines Amphitheaters inmitten der üppig grünen Umgebung angelegt, die sich dank zahlreicher Quellen und Bäche, traditioneller Siedlungen, Höhlen, Wälder und hübschen Stränden zu einer besonders reizvollen Landschaft zusammenfügt.

Dank der idealen Lage auf 200 m Meereshöhe bietet sich von Kymi ein atemberaubender Panoramablick über die Ägäis, was dem Ort auch den Beinamen „Balkon der Ägäis“ eingebracht hat.

Der traditionelle Baustil, die einzigartig schöne Naturlandschaft in Verbindung mit dem unendlichen Blau der Küstenlinie machen diesen Ort zu einem beliebten Anziehungspunkt für tausende Besucher.

Karte Kimi

Karte zentrieren
Routenplanung starten

Kymi ist der Geburtsort mehrerer bekannter Persönlichkeiten, wie beispielsweise eines der großen Wohltäter der Menschheit, des Arztes Georgios N. Papanikolaou, des Künstlers Dimitrios Galanis, des Helden der Balkan-Kriege Ioannis Velissarios, u. A.

Ursprünglich war Kymi unter dem Namen Koumi bekannt. Während man einerseits der Ansicht ist, dass dies eine Form des altgriechischen Wortes Komi (Dorf) ist, wird andererseits die Meinung vertreten, die Bezeichnung leite sich vom griechischen Wort Kyma (Welle, Woge) ab.

Zahlreiche Historiker gehen davon aus, dass Kymi die Metropolis der ältesten griechischen Kolonie war und dass von hier aus Siedler nach Italien gesandt wurden, die später die Stadt Neapel gründeten.

Die antike Siedlung von Kymi befindet sich in der Nähe einer venezianischen Festungsanlage und ist von der heutigen Stadt zu Fuß in rund einer Stunde zu erreichen.

Kimi Sehenswürdigkeiten & näheren Umgebung

Auf einem Entdeckungsgang durch die reizvolle, kleine Welt von Kymi stoßen Sie auf zahlreiche interessante Sehenswürdigkeiten.

Wir empfehlen einen Besuch im Wohnhaus des bekannten Mediziners Georgios Papanikolaou, direkt unterhalb des Hauptplatzes von Kymi. Unmittelbar daneben befindet sich die Kirche zu Αgios Athanasios, in der eine Büste des bedeutenden Wissenschaftlers zu sehen ist.

Statten Sie dem wunderschönen klassizistischen Rathaus von Kymi einen Besuch ab und sehen Sie sich das Volkskundliche Museum an, in dem einzigartig schöne Webearbeiten und Stickereien aus dem 19. Jahrhundert ausgestellt sind, so etwa die besonders kunstvolle „Koumiotische Tracht“, in der kleinasiatische und europäische Elemente harmonisch vereint sind.

Spazieren Sie zum (vom bekannten Architekten Dimitris Pikionis) wunderschön angelegten kleinen Park, in dem sich die Kapelle Profitis Elias mit der Statue des Ioannis Velissarios befindet. Von der Kapelle aus bietet sich ein einmaliger Blick auf das Meer, die Berge und die Stadt Kymi.

Besuchen Sie auch die Dreifaltigkeitskirche (griech. Agia Triada), die aus wunderschönem roten Stein gemauert wurde, sowie das Gotteshaus der Panagia Laoutsanissa, das für seine prächtigen Ikonen und das kunstvolle marmorne Templon (Altartrennwand) bekannt ist. Die Kanzel und das Templon sind Werke des Künstlers Ioannis Chalepas (Vater des bekannten Bildhauers Giannoulis Chalepas).

Wer Ausflüge in der näheren Umgebung unternehmen möchte, sollte eine Wanderung in Richtung Mylos (Mühle) bzw. zur Dexameni (Wasserreservoir) machen. Der Blick, der sich von dort aus auf die Siedlung Kymi bietet, wird Sie bezaubern.

Nur 1 km außerhalb der Stadt Kymi befinden sich die Quellen von Choneftiko, die für die anerkannte Heilkraft ihres Wassers bekannt sind.

Bei einem Besuch des Klosters der Verklärung Christi (Metamorfosi tou Sotiros) wird Sie der wunderschöne Epitaph aus dem 14. Jahrhundert besonders beeindrucken, während die Stille der umliegenden Landschaft Herz und Seele auf ganz besondere Art und Weise belebt. Etwa in der Mitte der Strecke zum Kloster liegt die Quelle Gournia, die zu einer kühlen Erfrischung einlädt. Nach dem Kloster treffen Sie auf die Festung Agios Georgios, die sich inmitten der dicht bewachsenen Naturlandschaft erhebt und sich harmonisch mit dem unendlichen Blau des Meers vereint.

Etwas weiter entfernt finden sich weitere Sehenswürdigkeiten, die einen Besuch wert sind, so etwa das Gotteshaus der Panagia Evangelistria in Gebiet von Oxilithos, die Kirchen zu Mariä Himmelfahrt (Kimisis tis Theotokou) und Agia Anna, die erfrischende Quelle in Klimatari und der Viglatouri-Hügel mit archäologischen Funden.

Des Weiteren empfehlen wir im Gebiet Taxiarches einen Besuch der Agios-Georgios-Kirche, der Kirche Profitis Elias und der Taxiarchen Kirche, sowie des Mahnmals, das an der Stelle errichtet wurde, an der während der deutschen Besatzung 30 Menschen hingerichtet wurden. Dort wird alljährlich am 24. Mai eine Gedenkfeier abgehalten.

Die traditionellen Dörfer, die reiche Kulturgeschichte und nicht zuletzt die besonders gastfreundlichen Bewohner trugen entscheidend zur touristischen Entwicklung des Gebiets bei. In Kymi finden Sie zahlreiche Hotels, Gästezimmer, Restaurants und Tavernen, wo Sie die heimischen Spezialitäten entdecken und genießen können. Während der Sommermonate sorgen die Bars und Clubs der Gegend für ein reges Nachtleben.

Die eigenartig geführte Straße, die von der Küste nach Kymi führt und vor rund eineinhalb Jahrhunderten angelegt wurde, wurde vor kurzem zur offiziellen Rennstrecke für die griechische Rallyemeisterschaft erklärt. Aufgrund der Förderung alternativer Tourismusformen – und insbesondere des maritimen Tourismus – stellt Kymi einen Anziehungspunkt der ganz besonderen Art dar.

In Kymi finden Sie zahlreiche wunderschöne Sandstrände, die zu unvergesslichen, erholsamen Stunden einladen. Besonders beliebt sind die Strände von Kymi, Soutsini mit den steilen Felshöhlen, die sich perfekt zum Unterwasserfischen eignen und der Stomio-Strand. Besuchen Sie den Strand Platana, die schier unendlich scheinenden Sandstrände von Ai Giorgis und Μouteri, die Buchten Τsilaro und Thapsa (feiner Kiesel) und den Μetochiou-Strand. Herrlich saubere Sandstrände mit kristallklarem Badewasser, an denen Sie auch ausgiebig Ihrem Lieblingswassersport frönen können.

Die üppig grüne Naturlandschaft um Kymi in Verbindung mit dem belebenden Blau des Sommerhimmels und der Ägäis, dem kulturellen Erbe und der herzlichen Gastfreundschaft der Einheimischen machen Ihren Urlaub hier zu einem einmaligen, unvergesslichen Erlebnis.

Regionale Küche & Produkte

Kymi ist für seinen erlesenen Baklava bekannt, der hier auf ganz besondere Art und Weise zubereitet wird, aber auch für die Amygdalota (eine Art Mandelgebäck), die Süßspeisen, die mit Most zubereitet werden (Soutzoukakia, Chaimalia, Pastokydono), den heimischen Wein (aus der dunklen Rebsorte Mavrokountoura), verschiedene hausgemachte Liköre und Marmeladen, Nüsse, frisches Gemüse und die weitum bekannten getrockneten Feigen. Probieren Sie unbedingt frischen Fisch und Meeresfrüchte, heimische Fleischspezialitäten und feine Milchprodukte.

In Kymi können Sie auch die außergewöhnlichen „Koukouliarika Kadra“ (Gerahmte Seidenkokons) finden, traditionelle Handarbeiten, bei denen die Kokons der Seidenraupen auf schwarzem Samt zu kunstvollen Bildern verarbeitet werden, die seit jeher zu den typischen Volkskunsterzeugnissen Kymis zählen.
Dank zahlreicher Biotope und bedeutender Naturlandschaften ist die Flora und Fauna in der Umgebung von Kymi von einer außergewöhnlichen Artenvielfalt geprägt.

Fotos Kimi